Netzwerk Industriekultur Görlitz

Netzwerk Industriekultur Görlitz  |  Ziel der Initiative in Görlitz ist es, Interesse und Handlungsmöglichkeiten für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu vermitteln, besonders im Umgang mit dem Industriearchitektonischen Erbe. Das Netzwerk Industriekultur Görlitz und seine Partnereinrichtungen in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa wollen den Dialog initiieren und Engagement für Denkmalschutz und Denkmalpflege fördern. Link www.facebook.com/goerlitz.industriekultur

Görlitz Lost Places Tour | Görlitz Vergessene Orte Tour

Manche der noch zu DDR Zeit genutzten Industrieanlagen und Relikte einer untergegangenen Epoche sind verfallen oder nicht mehr bewohnt, haben aber trotzdem eine spannende Geschichte zu erzählen.  Eine Tour lädt ein, einen Blick hinter die Kulissen der teils sanierten oder teils unsanierten Objekte zu nehmen.

 

Die Tour entlang der vergessenen Orte führt ein in die Geschichte der einzelnen Stationen und öffnet Türen die ansonsten verschlossen sind. In Hinterhöfen versteckt, zugewachsen, oftmals ungenutzt, finden sich in Görlitz vielfach Industrieanlagen, Handelshäuser und Gewerbehöfe die von der Betriebsamkeit vergangener Jahrzehnte künden. Dauer ca 3,5 Stunden. Kosten 25,00 EUR.

 

Reservierungen und Ticketvorverkauf über Görlitz Information | Obermarkt 32 | Tel » 03581 727537 und online

Termine 2020 Mai Sa. 16.05. 10.00 Uhr;  So. 17.05. 13:00 Uhr | Juni Sa. 27.06. 10:00 Uhr; So. 28.06. 13:00 Uhr
Juli Sa. 11.07.10:00 Uhr; So. 12.07. 13:00 Uhr | August Sa. 08.08. 10:00 Uhr; So. 09.08. 13:00 Uhr | September Sa. 05.09. 10.00 Uhr; So. 06.09. 13:00 Uhr | Oktober Sa. 17.10.  10.00 Uhr; So. 18.10. 13:00 Uhr

 Veranstalter: Netzwerk Industriekultur Görlitz c/o goerlitz21 e.V. industriekultur@goerlitz21.de

Görlitzer Industrie-Salongespräche

Die DDR ist Geschichte und für viele ist das damalige Leben kaum noch nachvollziehbar. Die Planerfüllung stand über allem.
Die Erinnerungen an den Untergang des DDR-Staates sind vielfach verbunden mit der Abwicklung von Betrieben und Kombinaten in Folge der Ereignisse 1989/90. Ehemalige Betriebs- und Kombinatsdirektoren berichten aus der Wendezeit und dem Geschehen in den ehemaligen Betrieben von Görlitz. Veranstaltungsort: Informationsstelle Industriekultur Görlitz, Industriesalon. Jakobstr. 5a - Ebene 1.
Termine: Fr. 29.03.2019 und 15.11.2019 Beginn 19:00 Uhr

Informationsstelle Industriekultur Görlitz

Die Informationsstelle Industriekultur Görlitz versammelt diverse Bestände die Auskunft geben über Geschichte, Werden und Wandel der Industriekultur.


Zum Bestand der Präsenzbibliothek zählen Unternehmenschroniken, Firmengeschichten, Fotosammlungen und diverse Kataloge, Nachlässe und Zeitdokumente. Neben der Möglichkeit Vorort in  Archivmaterialien diverser Görlitzer Unternehmen und Industriebetriebe der verschiedenen Jahrhunderte zu stöbern, ist die Jakobstrasse Anlaufpunkt für alle Freunde der Industriekultur und Verknüpfungsstelle in das Euroregionale Netzwerk Industriekultur (Zittau) wie auch in das Netzwerk der Industriekultur in Sachsen. Die Informationsstelle Industriekultur Görlitz  findet sich auf der Jakobstrasse 5a 1. Etage

Unternehmensgeschichten im Bestand (Auszug): Richard Raupach Maschinenfabrik Görlitz, Tuchfabrik Müller & Kaufmann, Tuchfabrik Halberstadt & Apitsch, Mattke und Sydow – Kakao-, Schokoladen- und Zuckerfabrik, Optisch-Mechanische-Industrie-Anstalt Hugo Meyer & Co., Waggonbau WUMAG Görlitz, Knopffabrik Riedel, Roscher Maschinen, Tuchfabrik Krause & Söhne, Ernst Geißler Vereinigte Mühlenwerke und Tuchfabriken AG, VEB Volltuch Görlitz, Steppke VEB Bekleidungswerk Görlitz;

Personenregister (Auszug): Richard Raupach, Gerhard Raupach, Walter Raupach, Christoph Lüders, Ernst Geißler, Martin Ephraim, Paul Arnade, Adolf Nahme u.a.

 

Zeitzeugenarbeit hilft das regionale Gedächtnis zu bewahren

Innerhalb der vom Netzwerk Industriekultur angebotenen Geschichtswerkstätten können sich Jugendliche mit den historischen Ereignissen ihrer unmittelbaren Umgebung auseinander setzen und dabei ein Gespür für ihre Heimat entwickeln. Jungen Menschen wird somit die Möglichkeit eröffnet, Geschichte konkret und real für sich selbst und andere erfahrbar zu machen. Im Rahmen der von der Sächsischen Jugendstiftung finanzierten Zeitzeugenprojekte, sind zahlreiche Videodokumente entstanden die Auskunft geben zur Geschichte von Unternehmen und Einrichtungen. Das Netzwerk Industriekultur Görlitz engagiert sich darüber hinaus, Ton- und Videodokumente zu sammeln und für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Folgen Sie uns auf www.goerlitzportrait.de

In Görlitz haben sich Schüler einer 9. Klasse des Augustum-Annen-Gymnasiums ein besonderes Projekt ausgedacht, um die Geschichte ihrer historischen Industriegebäude in Erinnerung zu behalten. Sie entwickelten gemeinsam mit dem SAEK Görlitz einen Stadtrundgang zu sechs vergessenen oder immer weniger bekannten Standorten des ehemaligen Görlitzer Industrielebens.